· 

Rezension: App „History Atlas for Kids”

Bild: M mascarenhas at Portuguese Wikipedia [Public domain].*
Bild: M mascarenhas at Portuguese Wikipedia [Public domain].*

„Mit viel Liebe fürs Detail gestaltet“, „Klasse Geschichts-App“ oder doch eher „Geht so“? Die Rezensionen für die App „History Atlas for Kids“ (auf Deutsch unter dem Titel „Geschichte für Kinder“ zu finden) schwanken zwischen einem und fünf Sternen. Unser erster Eindruck: man taucht ein in eine bunte, lustige Welt im Stile eines Cartoons, mit etwas anstrengender Hintergrundmusik. Doch ist die Anwendung wirklich für Kinder geeignet, und kann sie auch auf den zweiten Blick inhaltlich überzeugen?

 

Die „History Atlas for Kids“-App ist ein Programm des spanischen Unternehmens „Planet Factory“, das es sich zum Ziel gemacht hat, Formate zu produzieren, in denen jüngeren Kindern auf spielerische Weise Wissen vermittelt werden soll. Diese Projekte werden in Spanien auch von staatlicher Seite gefördert. Neben „Social Studies for Kids“, „Kids World Cultures“ und „Kids World Atlas beschäftigen sich einige Apps mit geschichtlichen Themen, verschiedenen Zeitaltern und Zivilisationen. In diesem Beitrag geht es um die Variante, die sich weitgehend auf den europäischen Raum fokussiert. Die Kinder können wählen, ob sie etwas über den antiken Mittelmeerraum, die Wikingerzeit oder das Mittelalter erfahren möchten.

 

Zunächst zu den technischen Eigenschaften:

Die App ist ausschließlich für Apple Geräte mit einem Betriebssystem ab iOS 8.0 verfügbar. Sie benötigt 276,6 Megabyte Speicherplatz und ist nur in einer stark eingeschränkten Testversion kostenlos nutzbar. Wer öfter als einmal auf die Inhalte zugreifen will, muss 5,49 Euro bezahlen. Neben Katalanisch und Spanisch bietet die App ihre Inhalte auch auf Englisch, Französisch, Deutsch und Italienisch an. Jedoch sind die Übersetzungen fehlerhaft, zwischendurch lassen sich leider immer wieder Orthographie- oder Grammatikfehler finden.

Bild: Glazer Children's Museum [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)].**
Bild: Glazer Children's Museum [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)].**

Aufbau und Gestaltung

Die Anwendung ist für jüngere Kinder konzipiert, dies lässt sich schon an dem bunten, grafisch auffälligen Design mit den comichaft überzogenen Charakteren erkennen. Auch die Handhabung der App wurde zielgruppengerecht gestaltet: ihr Aufbau ist leicht zu verstehen, die Bedienung scheint intuitiv und die Menüs sind übersichtlich und einfach konzipiert.

 

Das Hauptmenü zeigt eine Europakarte. Auf dieser finden sich die fünf Untermenüs (auch in Form einer Landkarte) platziert, über die man in die jeweiligen Schauplätze gelangt. Die Wikinger, das antike Griechenland, das Mittelalter, das antike Ägypten und das antike Rom werden durch einzelne Personen symbolisiert.  Auf der Karte tummeln sich unter anderem ein römischer Legionär, der griechische Gott Hermes, oder ein Ritter in voller Rüstung. Wählt man eine dieser Figuren, gelangt man in die Untermenüs, in denen man kleine Informationstexte zum jeweiligen Thema lesen kann. Die Untermenüs bestehen ebenfalls aus Kartenausschnitten mit verschiedenen Symbolen und Personen, die auf Berührung einen Text preisgeben. Das Gelernte lässt sich gleich in den Minispielen, die sich unter einem Würfelsymbol in der oberen rechten Ecke finden, anwenden. Die Kinder können ägyptische Götter benennen, falsche Aussagen über das Mittelalter korrigieren oder Denkmäler auf der Landkarte platzieren. So können sie innerhalb einer Zeitvorgabe Punkte sammeln, die in einem persönlichen Highscore gespeichert werden. Beim Erreichen einer bestimmten Punktzahl werden weitere Funktionen freigeschaltet. Im Hauptmenü gibt es die Möglichkeit, diesen Levelstand einzusehen und einen Avatar auszuwählen, mit dem man spielen möchte. Zudem findet man im Hauptmenü auch einen Zeitstrahl, der einen groben Überblick über alle Epochen und Zeitalter der Weltgeschichte geben soll. Konkrete Jahreszahlen sind dort allerdings keine angegeben.

 

Soviel Spaß und Freude „History Atlas for Kids“ auch verspricht, als spielerisches Lernangebot für junge Kinder taugt die App nur bedingt. Vielerlei an der Konzeption ist problematisch. Allein das Landkarten-Hauptmenü, auf dem verschiedene Zeitalter, von der antiken Welt bis zum Mittelalter auf einer Karte dargestellt werden, kann durch diese anachronistische Präsentation verwirren. Auch der Zeitstrahl in der Ecke hilft nicht, dieses Manko auszugleichen – zumal keine genauen Jahreszahlen angegeben sind. Die Figürchen, die eine Zeit symbolisieren sollen, greifen quasi nur auf historische Stereotype zurück. Auch wenn die kurzen Beschreibungen weiter in die Tiefe gehen, bleibt das Bild zunächst in den Köpfen der Nutzer/innen verankert.  Manche begrifflichen und definitorischen Fehlgriffe in den Texten hinterlassen den/die Leser/in fragend zurück. So gehört das antike Ägypten anscheinend nicht zu Afrika, da sie sich gegen ihre „afrikanischen Nachbarn“, den Nubiern, verteidigen müssen. Die Wikinger, zunächst „Heiden“, werden zum Christentum „bekehrt“. Dies kann (und wird) wahrscheinlich auch an der Übersetzung liegen, das befremdliche Gefühl bleibt jedoch.

 

Nachdem man sich ein paar Minuten mit der App beschäftigt hat, fragt man sich, für wen diese App eigentlich konzipiert ist. Die „Kindersicherung“ besteht aus einem dreistelligen Code, den man von Zahlwörtern (wie „sieben“) in die Zahl selbst übertragen muss. Während dies nahelegt, dass die App für Kinder ausgelegt ist, die noch nicht lesen können, sprechen die Texte und Minispiele eher Dritt- und Viertklässler/innen und ältere Kinder an. Für diese Zielgruppen wird der Lerneffekt durch die zahlreichen Fehler in den Texten beeinträchtigt.  Auf die Rechtschreib- und Grammatikkenntnisse kann sich die Lektüre kontraproduktiv auswirken.

 

„History Atlas for Kids“ ist ein Versuch, Kindern durch einen spielerischen Zugang für Geschichte zu begeistern. Die Idee überzeugt, die Umsetzung allerdings nur bedingt. Didaktisch und inhaltlich weist die Anwendung große Defizite auf. Insgesamt ist die App trotz kinderfreundlicher Grafik und netten Minispielen nicht empfehlenswert und erhält daher nur einen von fünf Teststernen.

 

Eine Rezension von Anna-Katharina Speidel und Lisa Blum

Quellen zu diesem Text

App-Bewertung der Redaktion
App-Bewertung der Redaktion

Bildnachweise und Urheber:

Oberes Bild:

*M mascarenhas at Portuguese Wikipedia [Public domain]
File-URL: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/36/Biblioteca_Publica_Arthur_Vianna.jpg
Page-URL: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Biblioteca_Publica_Arthur_Vianna.jpg

 

Unteres Bild:

**Glazer Children's Museum [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)] (Hochkant schlauch)
File-URL: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/72/Art_Smart.JPG
Page-URL: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Art_Smart.JPG


Infospalte


Aktuelle Kategorie:

Smart? Historisches Lernen per App

 

… auch interessant:

Löwen im Tübinger Wald

Mapping Game - App in die Geschichte

 

 

Verwandte Themen:

Mitgemacht! Public History als Arbeitsfeld

 

Folge uns auf  Twitter:



Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Institut für Geschichtsdidaktik und Public History

Wir bieten Ihnen Informationen über alles was Geschichte im Alltag und der Schule bieten kann. Von Ausstellungsrezensionen über Unterrichtsmaterial bis hin zu Reise- und Fortbildungstipps. Alles was Geschichtsinteressierte begeistert – Klicken Sie sich schlau!